reden! statt schweigen

In 2010 haben wir die jährliche Veranstaltungsreihe reden! statt schweigen ins Leben gerufen. Unser Ziel ist es, über psychische Krankheitsbilder zu informieren. Dies tun wir, indem wir psychische Erkrankungen zum Thema machen. Mit jährlich wechselnden Veranstaltungsschwerpunkten beleuchten wir jeweils verschiedene Erkrankungen. Hamburger Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und den Medien unterstützen uns dabei seit jeher und treten als Grußwortredner und Podiumsgäste auf.

 

reden! statt schweigen 2017

In diesem Jahr findet die Veranstaltung am 13. November auf Kampnagel zum Thema Misstrauen - Wahn - Psychose statt.
Neben fachlichen Hintergrundinformationen möchten wir verschiedene gesellschaftliche Perspektiven betrachten: Postfaktisch, Wort des Jahres 2016, besagt, dass Gefühle über Tatsachen gestellt werden; Fakten wird per se misstraut. Stecken wir in einer Vertrauenskrise? Welche Rolle spielt die mediale Berichterstattung? Wo geht Misstrauen in ein wenig korrigierbares wahnhaftes Verhalten über? Welche Rolle spielt die Religion in diesem Zusammenhang?

Die Moderation übernimmt in diesem Jahr Sabrina Staubitz (u.a. TV-Moderatorin bei ARD-alpha, dem Bildungskanal).

Folgende Personen sind als Redner oder Gesprächsgast dabei:

  • Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz)
  • Dagmar Berghoff (ehemals Moderatorin der Tagesschau)
  • Carolin Fortenbacher (Sängerin & Schauspielerin)
  • Dr. Anna Körs (Vizedirektorin der Akademie der Weltreligionen)
  • Ingo Zamperoni (Hauptmoderator der tagesthemen)
  • Dr. Hans Schultze-Jena (Psychoanalytiker, Michael Balint Institut)

Die Teilnahme erfolgt auf persönliche Einladung, welche wir im Spätsommer versenden. Wenn Sie eine Einladung erhalten möchten, schicken Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihrer Anschrift


Unterstützer gesucht

Zur Realisierung der Veranstaltung und der "Bestückung" unserer dort stattfindenden Wohltätigkeitstombola sind wir auf Unterstützung angewiesen. Für die Gewinnzusammenstellung der Tombola freuen wir uns über eine Sach- und/oder Geldspende. Die Einnahmen aus dem Tombolalosverkauf kommen unseren stiftungseigenen Spendenprojekten zu Gute.
Ob Einzelhandel, Gastronomie oder Kultureinrichtung - wir freuen uns über Ihre Unterstützung. Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte per  E-Mail.

Hendrikje Seidler
Referentin Unternehmenskommunikation

Stiftung Freundeskreis Ochsenzoll

Fuhlsbütteler Damm 83 - 85
22335 Hamburg
Tel.: 040  53 32 28 - 14 09
E-Mail: hendrikje.seidler@freundeskreis-ochsenzoll.de

reden! statt schweigen 2016 - Rückblick
In 2016 fand die Veranstaltung zum Thema "Von Verlangen, Gier und Sucht" statt. Einen umfassenden Rückblick vom Abend finden Sie in unserer Broschüre.

Spendenkonto

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE48 2512 0510 0008 4765 01

V
erwendungszweck: Stiftungsinitiative

Zum Ausstellen einer Spendenbescheinigung benötigen wir eine Adresse, teilen Sie uns diese bitte per E-Mail mit.